WOHN!DESIGN Magazin 04/2020 Einzelheft

8,50

DAS ERWARTET SIE:

VENEDIG Art von Fabrizio Plessi
Relaxen am COMER SEE
Deutschlands BESTES Weingut

DAS GUTE, WAHRE UND SCHÖNE
GUEST STAR Cristina Celestino. GARTENTRENDS Alles für draußen
Nachhaltig unterwegs: SPEZIAL Hotels, Gepäck und Nobelvelos

Artikelnummer: 04/2020 Kategorie:

Beschreibung

DIE AUSGABE MIT DEM WOW-EFFEKT

Kurz vor knapp – also bevor wir in die Druckerei liefern – biegt meine Kollegin Sonja um die Ecke und lacht: „Irmy sagt, wir haben ein neues
Lieblingswort.“ Natürlich möchte ich wissen welches – also? „Wow!“ Unabhängig voneinander haben drei von uns aus der Redaktion das
Wort „Wow“ verwendet. Und unserer Korrektorin Irmhild Tieck ist auch das aufgefallen, neben vielem anderen … Unsere Abgründe sind
tief. Was würden wir ohne Dich machen, liebe Irmy? Ohne all Deine Zusatzrecherchen? Ohne Dein strenges Feedback und die kritischen
Anmerkungen am Rand jedes Korrekturlaufs – und das immer mit Humor und genau der richtigen Portion Ironie, die uns alle bei guter
Laune halten. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Dich! „Im vorletzten Heft war es «kuratiert» und davor «Twist»“, erwidert die Journalistin
der alten Schule in ihrer unverwechselbaren Art. Was lernen wir daraus, und was vor allem lernen Sie als Leser(in) daraus über uns?
Fangen wir von hinten an: Der „Twist“ ist wichtig, um Sie mitzureißen. Nur wenn uns etwas bewegt, ist es gut genug, es Ihnen vorzustellen.
„Kuratiert“ bedeutet, dass wir eine Auswahl nach unseren Vorstellungen treff en. Sie basieren auf Know-how, jahrelangen Erfahrungen,
aktuellen Recherchen und persönlichem Gusto. Dieser Mix macht WOHN!DESIGN unverwechselbar, einmalig und alles andere als
Mainstream. Und schon sind wir beim WOW-Eff ekt – ein Umstand, der auf das Konto der Protagonisten dieser Ausgabe geht: Sei es das
spektakuläre Strandhaus in Neuseeland oder das Refugium in Afrika (Seite 20/30) – zwei von einigen tollen Beiträgen unserer Autorin
Daphna Ute Wildemann. Sei es die Strecke, die Star-Architekt Vincent Van Duysen für diese Ausgabe konzipierte (ab Seite 46). Seien es die
Werke von Peter Beard (ab Seite 54) – ein Herzenswunsch unseres Verlegers Christian Peters, der den New Yorker Künstler „fantastisch“
fi ndet, um nicht schon wieder das „W-Wort“ zu benutzen. Es würde zu weiteren Geschichten und Projekten in dieser Doppelausgabe passen,
die es zu entdecken gilt, wie das Porträt über die Berliner Architektin Ester Bruzkus im Bad-Teil – ein Name, den Sie sich merken sollten.
Wenn die Lektüre Ihnen ein „Wow“ entlockt, ist unsere Mission erfüllt, und wir können uns zurücklehnen. Einen relaxten Sommer wünschen

Dr. Stephan Demmrich, Chefredakteur & Team